Gut betreut trotz Corona

Informationen für Schwangere und Familien zur COVID-19 Virusinfektion

Auch in diesen Zeiten betreue und berate ich Sie gern...

Von der Flächendeckenden Ausbreitung des neuartigen Covid 19 Virus ist auch die Hebammenarbeit betroffen. 

Damit Sie als Schwangere, Wöchnerin, ihr Neugenrogenes Kind bzw. Ihre ganze Familie und ich uns möglichst gut schützen und gegenseitig nicht anstecken, ich Sie aber weiterhin beraten und begleiten kann, gibt es von den einschlägigen Institutionen  z.B.  das Robert Koch Institut oder dem Deutschen Hebammenverband folgende Handlungsempfehlungen für die Hebammenarbeit...

Handlungs- Empfehlungen für die Hebammenarbeit unter COVID-19


Erstens

Ein Hausbesuch sollte nur aus medizinisch wichtigen Gründen und so kurz wie möglich erfolgen um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Was bei einem Hausbesuch im Einzelfall zu beachten ist bespreche ich mit Ihnen persönlich.

Zweitens

Alle Beratungen, Fragen, Anamneseerhebungen, all das klären wir per Telefon oder Video-Chat. Hierzu vereinbaren wir wie für einen Hausbesuch einen festen Termin.

Drittens

Alle Leistungen via Telefon bzw. Video-Chat werden von allen Gesetzlichen Krankenkassen in der Zeit der hierzulande epidemischen Ausbreitung des Virus getragen.

Viertens

Bei Privatpatinnen besteht dazu im Augenblick noch Klärungsbedarf. Details hierzu kläre ich bei Bedarf gern mit Ihnen persönlich.

Download

Informationen zu Covid19 für Schwangere: Informationen von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.
Hinweise und FAQ vom Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) vereint im German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG) zu spezifischen Risiken der COVID-19-Virusinfektion.

Kontakt

Haben Sie weiter Fragen zum Thema, können Sie mich gerne hier kontaktieren.

Unterstütze die Arbeit deiner Hebamme
Zeige Gesicht für unsere Hebammen auf und unterstütze die Zukunft und Arbeit von Hebammen in Deutschland.
Unterstützen
Unterversorgung melden

Mediensponsoren der Kampagne